Monitoring

Monitoring bedeutet die (dauerhafte) Beobachtung eines bestimmten Systems oder von bestimmten Vorgängen mittels systematischer Erfassung, Messung und ggf. Protokollierung. Die Beobachtung kann anhand technischer Hilfsmittel geschehen. Das Monitoring dient dazu festzustellen, ob ein beobachteter Prozess oder Vorgang wie gewünscht verläuft und, falls nicht, gegensteuernd eingreifen zu können. Eine Funktion des Monitorings besteht darin, bei einem […]

Malware

Als Malware werden Schadprogramme bezeichnet, die unaufgefordert und unbemerkt auf Computer übertragen werden und dort schadhafte Prozesse und Funktionen durchführen. Malware ist somit der Oberbegriff für Viren, Trojaner, Würmer, etc. Antivirenprogramme sind eine der wichtigsten Schutzkomponenten, um sich vor Malware zu schützen, da einmal auf dem Computer, Malware nur schwer aufgespürt und vollständig entfernt werden […]

Newsletter

Ein Newsletter wird häufig als elektronischer Infobrief, meist in Form einer E-Mail, zum Zweck von Mitteilungen oder von Werbung verwendet. Für den Empfang von Newslettern ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass der Empfänger im Vorfeld seine ausdrückliche Genehmigung erteilt, was in der Regel in Form einer elektronischen Registrierung erfolgt. Ebenso hat der Empfänger jederzeit die Möglichkeit […]

OWASP – Open Web Application Security Project

Die Non-Profit-Organisation Open Web Application Security Project (OWASP) hat das Ziel zur Erhöhung der Sicherheit von Diensten und Anwendungen im Internet beizutragen und diese zu verbessern. Im Mittelpunkt steht das Schaffen von Transparenz, um Organisationen und Endanwender auf Sicherheitsrisiken hinzuweisen, auf deren Basis fundierte Entscheidungen getroffen werden können. Hierfür werden innerhalb des Projekts Methoden, Werkzeuge, […]

NAN-Leistungen

NAN-Leistungen oder ausgeschrieben Nachauftragnehmerleistungen umfassen die Dienste, die ein Nachauftragnehmer einem Hauptauftragnehmer leisten muss. Der Nachauftragnehmer erbringt Teilleistungen im Rahmen eines Auftrags des Hauptauftragnehmers. Teilleistungen von anderen Subunternehmen darf er nur nach der Autorisierung des Hauptauftragnehmers einholen.

Nofollow

Nofollow (deutsch „nicht folgen“) ist ein HTML-Code, mit dem ein Link versehen wird. Nofollow gewährleistet, dass nicht alle Verlinkungen Einfluss auf das Ranking bei den Suchmaschinen haben. Damit wird beispielsweise der Verbreitung von Spam in den Kommentaren auf Blogs, bei YouTube oder in Sozialen Netzwerken vorgebeugt.

Opt-In

Der englische Terminus Opt-In bezeichnet die ausdrückliche Zustimmung eines Kunden zu Werbemitteln aller Art. Dazu gehören Newsletter, Briefe, Anrufe und Benachrichtigungen. Der Endverbraucher wird vor der Werbekontaktaufnahme gefragt, ob er mit den Werbemitteln einverstanden ist. Im Sinne des Permission-Marketing kann er erst danach kontaktiert werden.

Opt-Out

Der Opt-Out gilt als Gegensatz des Opt-In. Bei diesem Werbeverfahren sammeln Unternehmen Informationen über Verbraucher und senden Werbemittel, wenn der Verbraucher das Unternehmen nicht explizit darauf hingewiesen hat, dass er nicht kontaktiert werden will. Diese Praxis ist rechtlich umstritten, wird jedoch trotzdem häufig angewendet.

Name-Server

Auf Deutsch übersetzt Namensdienstleister. Mittels Name-Server werden in einem DNS-System IP-Adressen und Domains in die jeweilige Richtung übersetzt. Der Name-Server löst hierbei die Domain auf (zum Beispiel www.beispielfürnameserver.de) und übersetzt den Namen der Domain in die IP-Adresse. Die IP-Adresse wird vom Computersystem erkannt, sodass die Domain abgerufen werden kann.

Mail-Quota (hard/soft)

Der englische Begriff quota steht in diesem Zusammenhang für eine Beschränkung. Mail-Quota bezeichnet also eine Beschränkung des Speicherplatzes für Mails. Man unterscheidet zwischen einer hard quota (Limit, das nicht überschritten werden kann) und einer soft quota (Limit, das unter Umständen für eine gewisse Zeit überschritten werden darf).